K. Lilli s moving company   moving with performative arts

Als "performative Künste" lassen sich prinzipiell alle bezeichnen, die sich auf den menschlichen Körper in Bewegungshandlung beziehen und bei denen das Element Zeit immer eine Rolle spielt, wie der ursprünglich unter den Begriff "darstellende Künste" fallende Tanz und das Schauspiel oder die zeitgenössische Performance.



Das zeitgenössische Verständnis der performativen Künste knüpft an die alltäglichen performativen Handlungen an.

Mit dem aktuellen Verständnis von "performativ" wird anerkannt, dass das soziale Leben, Kultur und Gesellschaft wesentlich über unsere Handlungen und Aufführungen im Alltagsgeschehen mitgestaltet wird.




Die performativen Künste verstehen sich daher als Impulsgeber, um in sozialen Beziehungen neue Möglichkeiten zu eröffnen, Spielräume auszuloten, neue Perspektiven einnehmen zu können und neue Verhandlungspositionen.





Veränderungsimpulse einer künstlerischen Auseinandersetzung können sich in ihrer Intention sowohl auf größere soziale Zusammenhänge beziehen wie auch auf Beziehungen zwischen zwei konkreten Menschen oder innerhalb eines Individuums.

In der individuellen Veränderungsarbeit wird Tanz-/Bewegungstherapie definiert als pychotherapeutische Nutzung von Bewegung. Dabei wird emotionale, soziale, kognitive und physische Weiterentwicklung von Individuen in Bewegung gebracht, denn Bewegung ist sowohl impliziter Teil als auch Ausdruck von Kommunikation und Ausdruck.





Da Körpererfahrung die Basis unserer Erkenntnis ist, bezeichne ich die bewusste Auseinandersetzung mit dieser auch als "Philosophie des BeGreifens". Dabei ist die erkenntnistheoretische Herangehensweise eine sinnliche, die über die reine Logik hinausgeht und vor allem das urmenschliche, schöpferisch-künstlerische Denken & Handeln miteinbezieht.



Ganz in diesem Sinn wird im kulturwissenschaftlichen Kontext der Zusammenhang zwischen Handlung und Sprache als "performativ" bezeichnet, mit dem Realität gestaltet wird.

Auch die Neurowissenschaften haben festgestellt, dass Bewegung und Beziehung die beiden prägenden Elemente für die psycho-biologische Entwicklung eines menschlichen Gehirns sind.



Das alles bedeutet zusammengenommen, dass die "Philosophie des BeGreifens" Ihnen die Möglichkeit eröffnen kann,

Ihre innere wie äußere Realität zu verändern.









K. Lilli, 2018

 

kunstorientierte Veränderungsarbeit
 
Kontakt
 
Impressum,
Datenschutz